Route der Gebäude und der heiligen Denkmäler

Route der Gebäude und der heiligen Denkmäler Route der Gebäude und der heiligen Denkmäler Route der Gebäude und der heiligen Denkmäler Route der Gebäude und der heiligen Denkmäler Route der Gebäude und der heiligen Denkmäler Route der Gebäude und der heiligen Denkmäler Route der Gebäude und der heiligen Denkmäler Route der Gebäude und der heiligen Denkmäler Route der Gebäude und der heiligen Denkmäler Route der Gebäude und der heiligen Denkmäler


Sie beginnt auf dem Stadtmarkt. Von hier führt es zunächst zur historischen griechisch-katholischen Kirche des Entschlafens von Maria aus dem 19. Jahrhundert an der Szkolna 7 Straße. Der gemauerte Tempel überstand die Kriegswirren im guten Zustand und diente bis 1951 den örtlichen Uniates. Im Sommer dieses Jahres wurde die ukrainische Gemeinde der Stadt in die Tiefen der UdSSR übersiedelt (gemäß dem sowjetisch-polnischen Abkommen über den Austausch von Gebietsabschnitten vom 15. Februar 1951).

Über der Kirche - ein Gemeinschaftsfriedhof, ehemals eine griechisch-katholische Nekropole. Es sind unter anderem kollektive Militärgräber aus dem Zweiten Weltkrieg erhalten geblieben. Beim Besuch des Friedhofs sollten Denkmäler mit einem geschnitzten Stern, Gräbern mit kyrillischen Inschriften und eine alte Kapelle, die in den 1950er Jahren zur Feier der Trauerfeier diente, beachtet werden.

Der Weg über dem Friedhof führt zur Nadgórna-Straße. Wir biegen rechts ab und gehen nach einigen hundert Metern die Zielona Straße entlang bis zum Kreuz über Strwiąż. Auf einem hohen Damm ist ein mehrere Meter hohes Metallkreuz angebracht; erinnert an Sträflinge für die Teilnahme am Bauernaufstand im Jahr 1846.

Zum nächsten Gebäude - Frauenkirche der Polnischen Königin - wir gehen von der Zielona Straße, der Promenade, zum Pod Dębami Park hinunter. Wir passieren die Brücke über Strwiąż und fahren auf der Asphaltstraße bis zur Spitze der Stadt. An der Straße steht ein neugotisches Gebäude aus dem Jahr 1909, das kürzlich modernisiert wurde. An der Vorderseite des Tempels befindet sich eine Gedenktafel, die 1951 den umgesiedelten Juden im Bieszczady-Gebirge gewidmet ist.

Mit der 29. November Straße gehen wir zur Kreuzung mit der Fabryczna Straße. Wir folgen dem Bürgersteig bis zur Straße Gen. Dwernickiego und betreten nach etwa einem Kilometer den zweiten städtischen Friedhof rechts aus dem 19. Jahrhundert. Darauf unter anderem die Grabkapelle der Familie Lenartowicz, die zur Entwicklung von Ustrzyki Dolne beitrug.

Vom Friedhof überqueren wir die Straße zum nahe gelegenen Heiligtum Unserer Lieben Frau von Bieszczady in der Jasień 6 Straße. In der im 18. Jahrhundert erbauten Kirche befindet sich eine Kopie des wundersamen Gemäldes der Muttergottes mit dem Kind. An der Kirche alte Grabsteine, darunter auch von den Januaraufständischen.

Dann führt der Weg der Gebäude und Sakraldenkmäler zum historischen jüdischen Friedhof unter dem Berg Gromadzyń. Wir kehren über die Straßen Gen. Dwernickiego und Fabryczna zurück und biegen gleich hinter dem Museum für Müllerei und Dorf in die Kolejowa-Straße ein. Nach ungefähr fünfhundert Metern des Fußwegs über den Bürgersteig und die Asphaltstraße erreichen wir die Stelle, an der der schwarze Pfad (auf einem Holzpfahl an der Straße markiert) zum Ziel führt. Auf dem jüdischen Friedhof aus dem 18. Jahrhundert gibt es die Informationstafeln in vier Sprachen (Hebräisch, Polnisch, Englisch, Deutsch). Auf einer Lichtung, umgeben von den Bäumen - mehrere hundert Grabsteine mit eingravierten Inschriften.

Der letzte Punkt der Route ist die ehemalige griechisch-katholische Kirche an der Strwiążyk Straße Es wurde im 19. Jahrhundert gegründet. Wir erreichen es, indem wir mit dem schwarzen Pfad zur Kolejowa Straße, danach zur 1 Maja und Rzeczna herunter gehen. Von dort aus geht es direkt zur kleinen orthodoxen Backsteinkirche, die heute eine römisch-katholische Filialkirche ist und etwa zwei Kilometer entfernt liegt.

Zobacz także

Bieszczadzkie Centrum Turystyki i Promocji ****

Jacek
Jacek
Direktor - Fremdenführer - Touristische Auskunft
Aneta
Aneta
Touristische Auskunft
Jacek
Jacek
Wartungspersonal, Betreuer der Wanderwege
Karolina
Karolina
Touristische Auskunft
Natalia
Natalia
Touristische Auskunft
Ryszard
Ryszard
In Ordnung
Joanna
Joanna
In Ordnung